Die Rolle der Frauen bei der Beendigung des langwierigsten Konflikts und der Besatzung

Izzeldin Abueleaish

Einleitung

Die stärksten Mitglieder in jeder Gesellschaft sind Frauen. Frauen sind die Autorinnen der Überlebensgeschichte unserer Welt. Sie sind diejenigen, die hinter unserer Existenz und unserem Erfolg stehen.

Obwohl wir uns jetzt im 21. Jahrhundert befinden, scheint die Menschheit eine grundlegende Lektion nicht gelernt zu haben. Wir haben immer noch Nationen und Länder, die andere Nationen und Länder dominieren, unterdrücken und besetzen. Wir haben immer noch Parteien, Fraktionen und Mediengruppen, die kontrollieren wollen, wie Menschen denken und wie sie leben.

     Konflikte entstehen, wenn wir die Ehre und Würde eines Menschen verletzen und sein Selbstwertgefühl und seine Selbstachtung zerstören. Deshalb sehen wir immer noch Krieg und Konflikte rund um den Globus, Hass, Ungerechtigkeit, Armut und Gewalt in jeder Ecke unserer Welt, in unseren Straßen, in unseren Häusern.

    Wir müssen uns die Dinge zu Herzen nehmen und Ethik und Integrität für die Menschheit anstreben. Folter, Propaganda, Unehrlichkeit und die Versklavung der Menschheit durch Krieg und Ungerechtigkeit sollen nicht nur dokumentiert, sondern verhindert werden. Krieg ist ein Feuer, das Land und menschliches Fleisch verschlingt, jeden und alles.

   Es gibt kein Recht für anhaltende Konflikte, Ungerechtigkeiten und Besatzung einer andere Nation, die eigentlich ein Nachbar und Partner sein sollte. Leben, Zukunft und Freiheit hängen voneinander ab und sind  untrennbar miteinander verbunden. Wie Martin Luther King Jr. sagte: “Eine Nation, die Jahr für Jahr mehr Geld für militärische Verteidigung ausgibt als für Programme zur sozialen Wohlfahrt, nähert sich dem geistigen Untergang.“

Geschlechtsspezifische Diskriminierung der Beteiligung und Inklusion von Frauen

    Es besteht Bedarf an einem neuen, integrativen Ansatz, der auf Lehren aus der Geschichte und anderen Nationen basiert. Gesellschaftliche, politische und patriarchalische Normen, die die Rolle der Frau und ihre Teilnahme an Friedensgesprächen, Entscheidungsfindung und Entwicklung verhindern, müssen sich ändern. Warum spezifizieren wir Geschlechterrollen, die Frauen in bestimmten Lebensbereichen in eine Position der Schwäche versetzen, und legen nahe, dass Frauen nicht in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen oder sich für ihre eigenen Rechte im politischen Leben einzusetzen?

    Wir vertrauen darauf, dass Frauen unsere Kinder großziehen, die die Hoffnung zukünftiger Generationen sind. Frauen und Mädchen sind aber überproportional von Krieg und Konflikten betroffen. Die Öffentlichkeit muss den Mut haben, zuzugeben, anzusprechen und Maßnahmen zu ergreifen, um Diskriminierung und Ausgrenzung aufgrund des Geschlechts zu beenden und aktive Sofortmaßnahmen zu ergreifen.

    Der Respekt vor Frauen und eine Kultur, die sie als wesentlich ansieht, sind der Schlüssel zu einer produktiven und florierenden Gesellschaft: Frauenstimmen müssen gehört und ihre Rollen gefördert werden. Frauen sind nicht symbolisch; Sie sind ein wesentlicher und integraler Bestandteil jeder Gesellschaft – keine Ergänzung, sondern ein Kern, keine Belastung, sondern ein Aktivposten, keine Rezeptoren, sondern Absender. Frauen, die Leben geben, nähren das Leben und müssen als wichtige Entscheidungsträger angesehen werden.

    Wir müssen zuerst die Kluft zwischen den Geschlechtern bei der Teilnahme an der Friedenskonsolidierung überbrücken. Frieden innerhalb und untereinander. Frieden bedeutet Ausgleich, Harmonisierung, Stabilisierung. Frieden, der Gleichheit, Gerechtigkeit, Freiheit und Achtung der Menschenrechte für alle bedeutet.

Wenn wir innerhalb unseren eigenen Gesellschaften keine Gleichheit erreichen können, wie können wir dann Gleichheit zwischen Gesellschaften erreichen? Frauen können Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit schaffen und führen. Wir müssen also den Ausschluss durch den Einschluss ersetzen. Bildung, Anwaltschaft, Beteiligung von Frauen und gewonnene Erkenntnisse können unser Vertrauen in Frauen stärken und dazu genutzt werden, diese Herausforderungen anzugehen und die richtigen Lösungen voranzutreiben. Wir müssen Männer, Kinder und die Gemeinschaft über den Wert von Frauen und ihre Bedeutung in jeder Gesellschaft unterrichten.

    Wir brauchen einen neuen Ansatz, einen Paradigmenwechsel. Einstein sagte: “Nur der Wahnsinnige macht etwas immer und immer wieder und erwartet jeweils ein neues Ergebnis.” Veränderung bedeutet einen neuen Ansatz, neue Akteure und den Nutzen der gewonnenen Erkenntnisse.

    Mit mutigem Engagement und einem innovativen Ansatz können wir Gerechtigkeit, Inklusion, Gleichheit und Menschenrechte in den Mittelpunkt all unserer Institutionen, Strategien, Maßnahmen, Reaktionen und Pläne stellen, wobei zu berücksichtigten ist, dass Frauen mehr als 50% unserer Gesellschaft ausmachen. Die Gleichstellung der Geschlechter und die Schließung der Kluft zwischen den Geschlechtern sind von entscheidender Bedeutung, wenn wir den gewünschten gerechten Frieden zwischen Palästinensern und Israelis mit einem umfassenden, ganzheitlichen, kooperativen und interdisziplinären Ansatz erreichen wollen.

   Darüber hinaus sollte die Beteiligung von Frauen nicht nach einem Krieg, sondern vorher erfolgen, da Frauen ein Schutzfaktor bei der Prävention von Kriegen sein können. Kriege werden von Männern geführt, und unschuldige Zivilisten – hauptsächlich Frauen und Kinder – leiden unter der Hauptlast, wobei die Frauen diejenigen sind, die die langfristigen Folgen zu bewältigen haben. Studien sagen aus, dass direkte Auswirkungen des Krieges die Männer der Bevölkerung stark beeinflussen, die indirekte Auswirkungen des Krieges Frauen jedoch in viel höherem Maße betreffen, als Männer. Eine Studie von Quan Li und Ming Wen aus dem Jahr 2005 zeigt, dass Männer kurzfristig am stärksten vom Krieg betroffen sind, während Frauen langfristig stärker leiden und diese Langzeiteffekte unbewaffnet und ungeschützt bewältigen müssen. Dies setzt Frauen unerträglich unter Druck.

    Ein besseres Verständnis der indirekten und langfristigen Auswirkungen des Krieges auf Frauen ist entscheidend, um festzustellen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen und wie die Lebensqualität sowie die Rolle und Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen verbessert werden könnte. Die Rolle der Frauen besteht nicht darin, den Schaden zu beheben, sondern engagiert zu sein und Krieg zu verhindern und ein Entscheidungsträger über gemeinsames Leben zu sein. Frauen, die ständig über Frieden verhandeln, können jederzeit einen Krieg verhindern.

    Berichte haben gezeigt, dass Frauen während Friedensverträgen und Waffenstillstandsabkommen häufig stark unterrepräsentiert sind oder gar nicht vorhanden sind, trotz des erheblichen Preises, den sie zahlen, oder der langfristigen Auswirkungen, mit denen sie leben müssen. Eine solche unverhältnismäßige Vertretung von Frauen bei Friedensverhandlungen und Verträgen im Vergleich zu dem Preis, den sie in Kriegen und Konflikten zahlen, ist inakzeptabel. Für Frauen steht genauso viel (wenn nicht mehr) auf dem Spiel wie für Männer – bei der Prävention, der Beendigung von Gewalt und Konflikten und bei der Friedenskonsolidierung.

Vertretung in politischen Entscheidungsfindungs- und Friedensabkommen:

Notwendigkeit einer stärkeren Beteiligung

Die israelische Regierung hat nie mehr als vier Ministerinnen gleichzeitig. Die Ausnahme ist 2020, wo die Zahl der Minister außergewöhnlich hoch ist, was diese Regierung zur Größten in der Geschichte Israels macht. Bis Mai 2020 waren 19% der Minister in der israelischen Regierung Frauen, verglichen mit nur 7% im Jahr 2019. Darüber hinaus wurden die renommiertesten Ministerien, einschließlich der Finanz-, Verteidigungs-, Innen- und Außenministerien, selten von Frauen besetzt. Die einzigen Ausnahmen waren Tzipi Livni im Außenministerium und natürlich Golda Meir, die sowohl als Außenministerin als auch als Premierministerin fungierte.

     Gleiches gilt für palästinensische Frauen, die noch nie einen der angesehenen Ministerposten innehatten. Im Jahr 2020 werden drei der 22 palästinensischen Ministerposten von Frauen besetzt.

 

Palästina

Israel

Gesamte Anzahl der Ministerpositionen in der aktuellen Regierung

22

36

Anzahl der Frauen in der aktuellen Regierung

3 (13.6%)

7 (19%)

Sicherheitskabinett

 

16

Frauen im Sicherheitskabinett

 

2 (12.5%)

Ministerkomitee für die Coronavirus-Problematik

 

14

Frauen im Ministerkomitee für die Coronavirus-Problematik

 

2 (14.2%)

Gesamte Anzahl an Parlamentariern

132          

120

Frauen im Parlament

17

32

Derzeit (Jan 2020)  sind 32 Frauen im israelischen Parlament vertreten, was 26,6% entspricht, obwohl mehrere Parteien Frauen sogar vollständig von ihren Listen ausschließen. In Palästina werden 17 der 132 Sitze von Frauen besetzt, was 12,8% entspricht. Bei einem Vergleich der Anteile weiblicher Parlamentarier in 193 Ländern im Jahr 2019 wurde Israel als 54. weltweit eingestuft, wobei nur 29 von 120 Sitzen in der Knesset von Frauen besetzt wurden. Die Anwesenheit von Frauen in palästinensischen politischen Parteien macht etwa 25% der Mitglieder des Fatah-Zentralkomitees, 33% des Revolutionsrates und 40% des Obersten Entwicklungskomitees aus.

    Die Vertretung von Frauen sowohl in der palästinensischen als auch in der israelischen Regierung und in den politischen Parteien ist im Verhältnis zu den Geschlechterverhältnissen der Bevölkerung und den Auswirkungen auf Frauen über die Jahre der Gewalt und des Konflikts äußerst gering. In vielen Konflikten waren Frauen im Rahmen der militärischen Aktivitäten auf beiden Seiten im Laufe der Jahre auch an den Kämpfen beteiligt. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass palästinensische Frauen eine höhere Widerstandsfähigkeit aufweisen als Männer. Daher haben Frauen genauso viel (wenn nicht sogar mehr) geopfert wie ihre Kollegen im israelisch-palästinensischen Konflikt und sind so qualifiziert wie Männer, um politische Entscheidungspositionen einnehmen zu können.

Palästinensische und israelische Frauen sind die Hoffnung

    In einer Zeit und einer Welt der Verzweiflung haben Frauen die Hoffnung aufrechterhalten. Frauen sorgen für Gleichgewicht in unserer Welt und sind der Grund, warum die Welt es bis hierhergeschafft hat. Frauen sind die einzige Hoffnung für diese Welt, wenn wir uns alle weiterentwickeln und unser menschliches Potenzial erreichen wollen. Die Bildung von Frauen wird dazu beitragen, eine neue Generation aufzubauen, die daran glaubt, die menschliche Zivilisation als gemeinsames Projekt voranzutreiben, und anerkennt, dass die heiligsten Dinge im Universum Menschen und Freiheit sind.

    Anstatt zu sagen, dass hinter jedem erfolgreichen Mann eine Frau steht, müssen wir sagen, dass neben jedem erfolgreichen Mann eine erfolgreiche Frau steht. Ohne Frauen und ohne Achtung der Menschenrechte kann es keinen Frieden geben. Die Schaffung einer sicheren, gerechten und friedlichen Welt ist die Funktion der Bildung für Frauen und ihre Rolle. Gerechtigkeit ist der Eckpfeiler des Friedens, und Frieden ist eine Folge der Gerechtigkeit.

    Die Welt braucht dringend einen Wechsel von einer fragmentierten Sichtweise über Frauen hin zu einer ganzheitlichen Sichtweise, die die Bedeutung der Frauen in der heutigen Gesellschaft betont und sich für ihre Bedeutung als Ganzes und nicht nur als Werkzeuge für die Reproduktion einsetzt.

    Frauen verkörpern Liebe und Frieden; daher möchte ich von hier aus, alle Frauen zu ihrer Beharrlichkeit, ihrer Demut und Widerstandsfähigkeit und für ihre Fähigkeit, sich trotz der Widrigkeiten, Verwüstungen, Herausforderungen und Grausamkeiten zu erheben, beglückwünschen.

   Ich bin der festen Überzeugung, dass Frauen sich entwickeln und die Welt verändern können, wenn sie die Chancen, die Gerechtigkeit und die Unterstützung erhalten. Frauen sollten nicht als gefährdete Gruppe eingestuft werden. Sie sind nicht verletzlich, aber wertvoll; Sie sind keine weinenden Verlierer oder Krieger, sondern Champions.

Frieden ist die friedliche Beziehung zwischen Menschen

    Frieden ist nicht nur das Fehlen von Krieg oder Konflikten. Es ist nicht nur ein Wort. Frieden ist eine Lebenseinstellung, an die wir glauben und für die wir arbeiten müssen. Frieden bedeutet zuallererst; friedliche Beziehungen zwischen Menschen; Es geht um Individuen, die Familie, die Gemeinschaft und das Leben in Harmonie. Frieden ist Zusammenarbeit, Partnerschaft,  gegenseitige Unterstützung und Motivation für ein erfüllteres Leben. Wir müssen zeigen, dass das Leben kostbar ist und dass niemand ignoriert oder als unwürdig für ein sicheres und erfolgreiches Leben angesehen wird. Frieden ist Freiheit, Gerechtigkeit, Würde und Achtung der Menschenrechte auf umfassende und kollektive Weise, nicht in einem geteilten und fragmentierten Ansatz. Ein ganzheitlicher und umfassender Ansatz gegenüber Frauen, ihrem Status und ihrer Rolle erfordert eine Änderung der politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Einstellungen, damit sie den Status und den Wert von Frauen wahren und würdigen können.

    Gewalt ist eine komplexe Krankheit, die die Menschheit angreift. Diese Krankheit hat Risikofaktoren, deren Entwicklung oder Veränderung verhindert werden kann und deren Auswirkungen wir behandeln müssen. Stellen Sie sich Krieg als einen Zustand vor, der uns, sobald er seinen Schaden angerichtet hat, die Aufgabe gibt, zu heilen und zu rehabilitieren.

Frauen und Frieden

    Solange Frauen weiterhin Ungerechtigkeit und Gewalt ausgesetzt sind, kann es niemals wahren Frieden geben. Solange die Rechte und die Beteiligung der Frauen nicht gleichermaßen gewürdigt werden, kann es niemals Frieden geben. Die übergreifenden Auswirkungen von Krieg und Gewalt auf Frauen und Mädchen können nicht überbewertet werden, und ihre Teilnahme an Friedensgesprächen, Friedenskonsolidierung und Entscheidungsfindung sollte in einem angemessenen Verhältnis zu dem Preis stehen, den sie im Hinblick auf die Folgen des Krieges zahlen.

    Ich bin der festen Überzeugung, dass die Wahrung der Würde, Sicherheit und des Wohlbefindens der Menschen jede andere Handlung übertrifft. Die Menschheit ist wie ein Körper. Wenn sich ein Organ beschwert oder leidet, klagt der Rest des Körpers, leidet und reagiert mit Fieber. Der Aufbau enger Beziehungen zwischen Menschen ist eine der wirksamsten Möglichkeiten, um Konflikte langfristig zu verhindern. Diese Bindungen sollten auf Gleichheit, Respekt und Freiheit beruhen.

    Im Leben kann man nicht alles tun, aber jeder von uns kann etwas tun. Wie Helen Keller sagte: „Ich bin nur eine, aber ich bin immer noch eine. Ich kann nicht alles tun, aber ich kann trotzdem etwas tun; und weil ich nicht alles tun kann, werde ich mich nicht weigern, das zu tun, was ich tun kann.“

    Deshalb bin ich optimistisch und hoffe weiterhin auf unsere Zukunft – denn ich weiß, wenn wir alle als Männer und Frauen, als Ältere und Kinder zum kollektiven Wohl aller Menschen und zum Fortschritt unserer Gemeinschaften und Gesellschaften auf der ganzen Welt zusammenkommen, werden wir profitieren. Jeder von uns kann es auf sich nehmen, Hoffnung, Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit zu fördern und für uns und zukünftige Generationen eine Brücke zur Einheit und zu einer friedlichen Welt zu sein.

    Hoffnung ist das Mittel gegen den palästinensisch-israelischen Konflikt, und Frauen sind die Verbreiter der Hoffnung. Morgen ist hoffnungsvoll, und wir müssen es mit allem versuchen, was wir wissen und ohne Angst vor allem was wir nicht wissen. Hoffen wir und handeln wir, um das 21. Jahrhundert zu einem Jahrhundert der Menschlichkeit, des Friedens, der Gerechtigkeit, der Freiheit und der Bildung, der Rechte und der wirksamen Rolle der Frauen bei der Friedenskonsolidierung zu machen.

    Wir sind heutzutage von der COVID-19-Pandemie betroffen. Mit aufrichtigen gemeinsamen Anstrengungen wird COVID-19 bald Geschichte sein. Lassen Sie uns aber eine Pandemie von Maßnahmen zur Beteiligung von Frauen an Friedenskonsolidierung, Entscheidungsfindung, Bildung und Gleichstellung auslösen.

     Heute senden wir eine Botschaft, dass das Blut, die Seelen und die Herzen palästinensischer und israelischer Frauen und Mädchen eine Injektion von Hoffnung in unsere Adern darstellen sollte.

 

Izzeldin Abueleaish

Arzt und Menschenrechts- und Friedensaktivist

Dr. Izzeldin Abuelaish ist ein Arzt und Menschenrechts- und Friedensaktivist, der sich durch seine Forschung und seine „Daughters for Life Foundation“ der Verbesserung der Gesundheit und der Bildungschancen von Frauen und Mädchen im Nahen Osten widmet. Geboren und aufgewachsen im Flüchtlingslager Jabalia im Gazastreifen, war er der erste palästinensische Arzt, der einen medizinischen Termin in einem israelischen Krankenhaus erhielt. Er ist Autor von „I Shall Not Hate“ (2010), einer Autobiographie, die nach dem Tod von drei Töchtern und einer Nichte in der „Operation Cast Lead“, veröffentlicht wurde.

Palästinensische Journalistin

© 2020 Palestine-Israel Journal. All Rights Reserved. Articles, excerpts, and translations may not be reproduced in any form without written permission.
Credits photo by PIJ Journal
Menu